☰ Menü

8.5 Lehrplanbezüge (Bayern)

8.5.1 Grundschule

Epilepsie als Unterrichtsthema -
Grundschule 1 - 4
Diagnose- und Förderklasse- Förderstufe I

Im Grundschullehrplan KWMBl. I So. - Nr.1/2000 wird bei den fächerübergreifenden Bildungs- und Erziehungsaufgaben das Thema "Leben und Lernen mit Be-hinderten" explizit aufgeführt. Das Ziel der gesellschaftlichen Integration von Menschen mit Behinderungen baut auf einer möglichst frühzeitigen Sensibilisierung im gemeinsamen Lernen und wechselseitigen Miteinanderumgehen auf. Es sollen Einfühlsamkeit und Toleranz sowie Handlungsstrategien an-gebahnt werden für eine angemessene Begegnung im zukünftigen Leben von Behinderten mit Nichtbehinderten.

Fach Deutsch

Jgst.
Föst.
LZ-Nr. Lernziel Kurzformulierung
Deutsch - 1 Sprechen und Gespräche führen
1 / 2
3
4
1.1 Einander erzählen und einander zuhören
Alltägliche und besondere Erlebnisse erzählen
1.2 Sich und andere informieren
Einfache Informationen durch Erfragen einholen und weitergeben
1.3 Miteinander sprechen und miteinander umgehen
Probleme und Konflikte besprechen
→ KR 2.2.1, EvR 2.1.3, Eth 1 / 2.2, 1 / 2.6
Deutsch - 3 Für sich und andere schreiben
1 / 2
3
4
3.1 Texte verfassen
Texte schreiben: Freie Texte
Deutsch - 5 Lesen und mit Literatur umgehen
1 / 2 5.3 Sinnverstehendes Lesen weiterentwickeln
Einfache Texte inhaltlich erschließen, zunehmend selbständig Informationen entnehmen
Innere Vorstellungen zu Gelesenem entwickeln; sich in einfacher Weise mit Texten auseinandersetzen
5.4 Unterschiedliche Textsorten kennenlernen und mit ihnen umgehen
Sach- und Gebrauchstexte lesen: gezielt Informationen entnehmen, nach Anweisungen handeln
Ausgewählte Stücke über audiovisuelle Medien kennen lernen und gestaltend mit ihnen umgehen
z.B. einzelne Szenen eines Kinderhörspiels (Prinzessin Epilepsia)
5.5 Auf Bücher neugierig werden:
eine Ganzschrift gemeinsam auswählen und lesen
Deutsch - 4 Lesen und mit Literatur umgehen
3
4
4.3 Sinnverstehendes Lesen weiterentwickeln
Umfangreichere Texte inhaltlich erschließen, zunehmend selbständig Informationen entnehmen
Innere Vorstellungen zu Gelesenem entwickeln; sich zunehmend kritisch mit Texten auseinandersetzen
3
4
4.4 Unterschiedliche Textsorten kennen und mit ihnen umgehen
Sach- und Gebrauchstexte lesen: gezielt Informationen entnehmen
ausgewählte Stücke über audiovisuelle Medien kennen lernen und gestaltend mit ihnen umgehen, z.B. einzelne Szenen eines Kinderhörspiels

Fach Heimat- und Sachunterricht

Jgst.
Föst.
LZ-Nr. Lernziel Kurzformulierung
HSU - LZ 1. 4 Zusammenleben
1 4.1 Schule - eine neue Gemeinschaft
Einander helfen
→ KR 1.2.3, SpE 1.3.3
HSU - LZ 2.2 Ich und meine Erfahrungen
2 2.2 Meine Person
Gefühle und Empfindungen äußern
→ Eth 1 / 2.6, KuE 2.3
Das eigene Verhalten als Grundlage für Beziehungen erkennen
HSU - LZ 2.4 Zusammenleben
2 4.1 Lebensgemeinschaft Familie
Entscheidungen finden und Mitverantwortung tragen
HSU- LZ 3.2 Ich und meine Erfahrungen
3 2.1 Mein Körper
Voraussetzungen für eigenes Wohlbefinden kennen
HSU - LZ 3.4 Zusammenleben
3 4.1 Zusammenleben in der Schule
Partnerschaftlichen Umgang miteinander einüben: Konfliktfähigkeit, Toleranz, gegenseitige Hilfe und Friedfertigkeit entwickeln und verbessern
HSU - LZ 4.4 Zusammenleben
4 4.2 Wir in der Welt - die Welt bei uns
Unterschiedliche Lebensweisen achten: Toleranz, Respekt und Wertschätzung gegenüber anderen Sichtweisen, Anderssein als Bereicherung erfahren

Fach Sporterziehung

Jgst.
Föst.
LZ-Nr. Lernziel Kurzformulierung
Sporterziehung - LZ 1.2 Gesundheit
1
2
2.2
1.2
Bewegungserleben, Körpergefühl und Entspannung
Lernen mit Angst umzugehen
s.o.
1
2
3.3
2.3
Helfen
Sich gegenseitig helfen
Helfen und unterstützen
Sich gegenseitig helfen

Fach Kunsterziehung

Jgst.
Föst.
LZ-Nr. Lernziel Kurzformulierung
Kunsterziehung - Ich und meine Mitmenschen neu gesehen
1 3 Im Blickwinkel: Ich entdecke mich selbst - andere entdecken mich
Ich als Person mit besonderen Eigenschaften und Fähigkeiten
Bildliche Mitteilung über die eigene Person
2 3 Im Blickwinkel: Ich und Du
Du als Person mit besonderen Eigenschaften und Fähigkeiten
Welt der Kunst - Botschaften der Meisterwerke
2 6 Bildnis und Selbstporträt
→ KuE 2.3, HSU 2.2.2
Vergleich zweier unterschiedlicher Porträtdarstellungen
z.B. Heiligendarstellungen (St. Valentin-Schutzpatron der Epilepsiekranken)
Vergleich zweier gegensätzlicher Selbstporträts eines Künstlers oder verschiedener Künstler
z.B. Werke von V. van Gogh (ein Künstler mit Epilepsie)
3 6 Künstler auf neuen Wegen
Ausgewählte Werke aus dem Bereich: Gegenstandslose Plastik oder Skulptur
z.B. Bodo Wenz ? (ein Bildhauer mit Epilepsie)

Fach Musikerziehung

Jgst.
Föst.
LZ-Nr. Lernziel Kurzformulierung
Musikerziehung - 1.2 Musik erfinden
1 2.2 Improvisieren und Gestalten
Klangspiele mit elementaren Schlaginstrumenten und Stabspielen → 1.1.2
Bilder, Themen, kleine Szenen z.B. Gewitter im Kopf (= epileptischer Anfall)
Musikerziehung - 2.2 Musik erfinden
2 2.2 siehe 1. Jahrgangsstufe
Musikerziehung - 2.3 Musik hören
2 3.1 Instrumente erkunden
Hörbeispiele mit unterschiedlichen Besetzungen z.B. Caprice a-Moll von N. Paganini (Musiker mit Epilepsie)
Musikerziehung - 3.2 Musik erfinden
3 2.2 Klangspiele mit Instrumenten und Stimme
→ 3.1.2, HSU 3.2.2, KuE 3.4
Spielideen z.B. aus der Kinderliteratur (z.B. "Jakob und seine Freunde", "Bei Tim wird alles anders" siehe Literaturliste)
Musikerziehung - 4.2 Musik erfinden
4 2.2 siehe 3. Jahrgangsstufe
→ D 4.1.1, D 4.1.4
Musikerziehung - 4.3 Musik hören
4 3.2 Musik begegnen
Musikalische Werke z.B. Ausschnitte aus Feuerwerksmusik von G.F. Händel (Musiker mit Epilepsie)
Musik im Alltag: ein Musiker D.J. Ötzi (ein Popsänger mit Epilepsie)

Fach Katholische Religionslehre

Jgst.
Föst.
LZ-Nr. Lernziel Kurzformulierung
Katholische Religionslehre - 1.1 Im Religionsunterricht zusammenkommen
1 1.1 Miteinander anfangen
→ Eth 1 / 2.1, D 1 / 2.1.1, HSU 1.2.1, KuE 1.3
Katholische Religionslehre - 3.3 Vergebung erfahren und sich versöhnen
3 3.1 In Schuld geraten - und was dann?
→ D 3.1.3, HSU 3.4.1, SpE 3.2
Zusammenleben kann schön sein; manchmal ist es auch schwierig
Katholische Religionslehre - 4.2 Dem Leben vertrauen können
4 2.1 Ich bin ich
Fragen nach sich selbst; über sich selbst staunen können; manchmal möchte ich anders sein
→ EvR 4.9.1
Wir sind verschieden und haben doch vieles gemeinsam; einander anerkennen, gelten lassen und bereichern
Jeder Mensch ist für Gott einzigartig und wertvoll
4 2.2 Was mein Leben schön macht
Freunde und Freundinnen haben (z.B. mit Kindern mit Behinderungen/ chronischen Krankheiten)

Fach Evangelische Religionslehre

Jgst.
Föst.
LZ-Nr. Lernziel Kurzformulierung
Evangelische Religionslehre - 1.1 Miteinander umgehen
1 1.1 Im Religionsunterricht zusammenkommen
Einander kennen lernen
Jeder hat besondere Eigenschaften und Fähigkeiten. Jeder ist wichtig
Wir können einander vertrauen
Evangelische Religionslehre - 2.1 Miteinander leben - füreinander da sein
2 1.3 Gemeinschaft kann gelingen
Nachspüren, wie Leben miteinander und Dasein füreinander in der Gemeinschaft gelingen kann. Wenn Menschen sich z.B. darum bemühen, dass keiner bevorzugt oder benachteiligt wird, dass jeder seine Gaben und Fähigkeiten zum Wohle aller einbringt, dass in der Not einer für den anderen sorgt
→ Anregungen zum fächerverbindenden und projektorientierten Lernen: ein Spiel entwickeln, z.B. mit Stabfiguren: " Wie das Leben miteinander gelingen kann" → KR 2.2, Eth 1/ 2.2, D 1 / 2.1.4, SpE 2.2.2, MuE 2.4.2 WTG 2.2.1
2 6.1 Geschichten regen zum Nachdenken an
anhand von Beispielgeschichten nachvollziehen, was es bedeutet, Hilfe zu erhalten oder zu gewähren und welche Schwierigkeiten damit verbunden sind;
Evangelische Religionslehre - 4.6 Mit Gottes Geboten leben
4 6.1
6.2
6.3
Menschen bemühen sich um ein gelingendes Leben in der Gemeinschaft
Zusammenleben ist von vielen Fragen und Entscheidungen abhängig
Menschen lassen sich in ihren Entscheidungen von unterschiedlichen Motiven leiten

Fach Ethik

Jgst.
Föst.
LZ-Nr. Lernziel Kurzformulierung
1 / 2 1 Sich selbst entdecken
Wahrnehmen, dass jeder Mensch einmalig ist
Beobachten, wie Menschen sich unterscheiden
Staunen und anerkennen, was jeder schon alles kann (individuelle Besonderheiten)
Eigene Fehler und Schwächen wahrnehmen und mit ihnen umgehen lernen
Fehlern und Schwächen anderer mit Nachsicht begegnen
Dem anderen zeigen, dass man ihn schätzt
1 / 2 2 Miteinander leben
1 / 2 6 Mit Gefühlen umgehen
3 1 Mit Erfolg und Versagen umgehen
Wahrnehmen eigener Stärken und Schwächen
Aufmerksam werden, dass Stärken und Schwächen das Leben beeinflussen
Herausfinden, wovon Erfolg bzw. Misserfolg abhängen kann
3 3 Über das Leben nachdenken
Nachdenken über die Spuren im eigenen Leben
Überlegen, was zu einem sinnvollen und glücklichen Leben gehört
Lebenszeit als Aufgabe und Geschenk annehmen lernen: Verantwortung übernehmen
4 2 Miteinander arbeiten
Bereit sein, anderen zu helfen
als Einzelner
als Gruppe