☰ Menü

4.2.4 Wie kann die Lehrkraft "Epilepsien" in verschiedenen Unterrichtsfächern zum Thema machen?

Der Problemkreis "Epilepsien" berührt so viele Aspekte, dass es kaum möglich ist, das Thema im Unterricht eindimensional auf einen Fachschwerpunkt zu begrenzen, etwa auf die medizinisch-biologischen Zusammenhänge. Andererseits sind diese unverzichtbare Grundinformation, um das Krankheitsbild und die daraus resultierenden individuellen und sozialen Probleme überhaupt nachvollziehen und verstehen zu können. Schwerpunktmäßig bietet es sich wohl an, in den Fächern Biologie bzw. HSK/Sozialkunde/Religion auf Anfallskrankheiten einzugehen.

Soweit möglich sollte versucht werden, die Thematik fächerübergreifend anzugehen. In Schulen mit Fachlehrerprinzip ist dies sicherlich schwieriger als in Volks- und Förderschulen. Zumindest müssen aber einige wichtige Aspekte sowohl der medizinisch-biologischen Grundlagen als auch der sozialkundlichen Fragestellungen unbedingt thematisiert werden.

Je nach örtlichen Gegebenheiten und den Möglichkeiten und Vorlieben des Pädagogen sollte man nicht nur die medizinischen Grundlagen und die unmittelbaren sozialen Implikationen behandeln, sondern Epilepsien auch in einem weiteren kulturellen Zusammenhang unterrichtlich aufbereiten. Epilepsien sind ein meist verdrängter, aber unleugbarer Bestandteil unserer Kultur und Geschichte. Wer sich mit ihren vielfältigen Erscheinungen in Politik und Religion, in Kunst, Musik und Literatur oder gar in Witz und Humor auseinander setzt, verliert manche Scheu und Unsicherheit gegenüber der so vorurteilsbeladenen "Fallsucht".

So werden Schüler sicherlich ein anderes Bild von dieser Krankheit und den an ihr erkrankten Menschen entwickeln, wenn sie wissen, dass auch Julius Cäsar, Zar Peter der Große, Napoleon, Georg Friedrich Händel oder Dostojewskij an Anfällen litten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die "kulturgeschichtliche Seite" der Epilepsien lebendig und anschaulich darzustellen. Einige Anregungen dazu:

  1. Epilepsien in der Geschichte (historische Deutungen der Krankheit, gesellschaftliche Rolle und Behandlung von Menschen mit Epilepsien etc.)
  2. Berühmte Menschen mit Epilepsien (Biografien, Bilder)
  3. Epilepsien und Religion (Textstellen und kurze Exegesen)
  4. Epilepsien in der darstellenden Kunst
  5. Epilepsien und Musik (zum Beispiel Komponisten und Interpreten wie Händel, Berlioz, Paganini; Songs aus: "Prinzessin Epilepsia" und der "Bänkeloper")
  6. Epilepsien im Film
  7. Epilepsien in der Literatur
  8. Epilepsien in der Kinder- und Jugendliteratur

Der Anhang des Akademieberichts sowie die dort angeführten Internetseiten bieten zu den verschiedenen Themenbereichen zahlreiche Materialien und Hinweise. Zu einigen Themenbereichen liegen Unterrichtsbeispiele und -hilfen vor.